News

Die offizielle Homepage der SG Karlsburg-Züssow

Wechseln zu: Navigation, Inhalt

Derbysieg im letzten Heimspiel

25.11.18

 

Die Vorlage zum Ausgleich: Clemens Schuldt

Die Vorlage zum Ausgleich: Clemens Schuldt

Im letzten Heimspiel des Jahres drehte die SG mit großer Moral einen 0:1-Rückstand durch zwei Bischoff-Tore in einen 2:1-Erfolg über den VFC Anklam.

Das es für die SG kein einfaches Spiel werden würde, ließen schon die letzten Resultate des VFC erahnen. So war es auch nicht verwunderlich, dass beide Teams erst einmal Vorsicht walten ließen, um nicht einem schnellem Rückstand hinterherzulaufen. Daher spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab, wobei die Gäste den etwas zielstrebigeren Eindruck hinterließen und nach einer knappen halben Stunde auch nicht unverdient in Führung gingen. Die SG verliert den Ball auf rechts, beim folgenden langen Ball auf Zielke rutscht Weylo weg, der VFC-Stürmer hat somit freie Bahn und versenkt den Ball satt zum 0:1 (28‘). Das Gegentor tat dem Spiel zwar gut, so wurde es in der Folgezeit nun deutlich attraktiver, hinterließ aber auch Spuren bei der Heimelf, die nach dem Gegentreffer verunsichert wirkte. Der VFC hatte Oberwasser, so schloss Siebrecht nach Bruhns‘ Zuspiel einen Angriff der Peenestädter trocken ab, doch Schmidt im SG-Tor reagierte großartig und wehrte zur Ecke ab (34‘), Zielkes Abschluss nach SG-Abstoß und gewonnenem Kopfball von Bruhns ging knapp rüber (40‘). Und bei Venz‘ Flanke hieß es tief durchatmen, ließ Schmidt den Ball doch durchrutschen, der jedoch am Pfosten vorbei ins Aus rollte (42‘). Rehländer war es dann, der direkt vor dem Halbzeitpfiff noch ein Lebenszeichen der SG sendete, nach Brandenburg-Ecke stieg der SG-Stürmer am höchsten, sein Kopfball rauschte jedoch knapp vorbei (45‘).

In der Halbzeitpause wurde noch mal deutlich gemacht, dass noch nichts verloren sei, mit kleineren Korrekturen ging es somit in die zweite Hälfte. Und die begann für die SG vielversprechend. So leistete sich der VFC einen kapitalen Fehlpass auf Bischoff, dessen Abschluss noch abgefälscht und dadurch so richtig gefährlich wird, senkte sich der Ball doch als Bogenlampe gefährlich auf das Labahn-Gehäuse, der diesen mit einer Glanzparade aber noch an die Latte drückte (48‘). Gleich darauf nutzte die SG eine Balleroberung Stachowiaks zu einem Konter über B. Schuldt und Berndt, doch dessen Querpass auf den lauernden Rehländer wird erst abgeblockt, beim zweiten ankommenden Versuch steht der SG-Stürmer dann aber schon im Abseits (49‘). Doch die SG spürte, dass der Gast wackelte und übte weiter Druck aus. So sorgt Brandenburgs Ecke für heillose Verwirrung im VFC-Strafraum, doch die SG kriegt den Ball letztlich nicht über die Linie (54‘). Doch der VFC hielt dem Druck stand und konterte nun gefährlich. Ging Bruhns‘ Abschluss nach dessem Solo noch deutlich rüber (56‘), hätte der Gast nach einer Viertelstunde den zweiten Treffer nachlegen müssen. Ein Konter wird auf rechts von Siebrecht angeschoben, in dessen Flanke rauscht Zielke per Kopf, doch Schmidt mit einer sensationellen Parade kann parieren und die wahrscheinliche Vorentscheidung vereiteln (60‘). So blieb es spannend, die SG drückte weiter und bekam knapp zehn Minuten später die nächste dicke Chance auf den Ausgleich. Das Schuldt-Gespann bricht auf links durch, Bastians Pass erreicht im Strafraum Rehländer, dessen Schuss spitzem Winkel wehrt nun VFC-Keeper Labahn stark per Fuß ab. Der Ball landet vor Clemens‘ Füßen, der aber zu ungenau abschließt (69‘). Doch wiederum zehn Minuten später konnte die SG endlich jubeln. Nachdem Siebrecht zuvor einen nächsten Gästekonter auslässt, ist es bei der SG erneut das Schuldt-Duo, über das die Heimelf nach vorn kommt. Bastian auf links flankt auf den kurzen Pfosten, wo Bruder Clemens in die Mitte auf Bischoff köpft. Der dreht sich um seinen Gegenspieler und versenkt unter die Latte - 1:1 (79‘). Die euphorisierte SG wollte nun mehr. Verfehlte Bischoff gleich darauf etwas überhastet das VFC-Gehäuse, konnte der SG-Stürmer wenig später mit seiner Elf erneut jubeln. Weylos lange Flanke findet Rehländer, der auf Berndt ablegt. Dessen Pass durch die Schnittstelle auf den einlaufenden B. Schuldt kommt an, der die Übersicht behält und stark quer passt, wo Bischoff steht und entschlossen abschließt: 2-1 und nur noch Jubel (84‘). Nun hieß es noch die letzten Minuten zu überstehen, was auch bis in die Nachspielzeit gelang. Dann bekam der Gast noch einen Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen, den die SG auch nicht geklärt bekommt, doch Venz‘ schießt vorbei und das Spiel war dann auch Aus und vorbei.

Somit stand am Ende ein Sieg für die Moral, die auch in der nächsten Woche gefordert sein wird. Denn obwohl es zum Schlusslicht Nordbräu nach Neubrandenburg geht, ist Vorsicht geboten. Zum einen hat sich die SG gegen diesen Gegner bisher regelmäßig schwer getan und auch die knappen Ergebnisse des SV lassen erahnen, dass dort nicht gerade „Fallobst“ auf die SG wartet.

SG: Mi. Schmidt; Eichelkraut, Stachowiak, Weylo, C. Schuldt; Bull (Nehls), Brandenburg, Berndt, B. Schuldt; Bischoff (Gutjahr), Rehländer (Grubert)

Navigation

Seitentitel