News

Die offizielle Homepage der SG Karlsburg-Züssow

Wechseln zu: Navigation, Inhalt

Drei Punkte erkämpft, Abstiegsgespenst vertrieben

21.04.18

 

Golden Boy in Strasburg: Eric Gutjahr

Golden Boy in Strasburg: Eric Gutjahr

Schön geht sicherlich anders, aber am Ende zählt das Ergebnis und hier stand für die SG ein hart erkämpfter 1:0-Erfolg beim FC Einheit Strasburg zu Buche. Eric Gutjahr, eigentlich gar nicht eingeplant für das Spiel, belohnte sich und die Mannschaft mit dem Treffer des Tages.

Bestes Fußballwetter erwartete die SG am Samstag beim Spiel der SG in Strasburg. Nachdem Knuth und Rehländer noch kurzfristig am Freitagabend bzw. Sonnabendvormittag absagen mussten, wurde es personell dann doch eng. So sprangen kurzerhand Gutjahr, sowie der eigentlich als Fotograf mitgereiste Stauch ein. Gutjahr schaffte es als vorderste Spitze auch gleich in die Startelf, hinter ihm gab es sonst nicht allzu viel Überraschungen, nur Eichelkraut fand sich auf der für ihn ungewohnten Position des Linksaußen wieder. Eine erste Premiere gab es für die SG dann auch noch, stellte sich doch wenig später heraus, dass ein polnisches Schiedsrichterduo - unterstützt durch Sportfreund Schwenn - die Partie leiten wird. Und diese Ansetzung brachte dann auch gleich die zweite Premiere mit sich, Robert Stachowiak führte die Mannschaft als SG-Kapitän aufs Feld. Nach verhaltenem Beginn wurde das Spiel dann langsam umkämpfter, Leidtragender eines doch recht robusten Zweikampfverhaltens war auf Seiten der SG immer wieder Berndt, die dadurch aber auch immer wieder verheißungsvolle Standardsituationen bekam. So war es ein solcher Freistoß, der nach knapp acht Minuten das erste mal gefährlich in den FCE-Strafraum segelte, bei Stachowiaks Kopfballablage war FCE-Keeper Rogowski aber zur Stelle und hatte keine Probleme. Gefährlicher wurde es dann knapp zehn Minuten später, wieder segelt ein Freistoß in den Strafraum, der vor die Füße des im Rückraum lauernden Oberländer abgewehrt wird, der den Ball aber über das Gehäuse setzt (18‘). Doch auch der Gastgeber kam zu Chancen, ein Missverständnis zwischen Weylo und Gutjahr brachte den Ballverlust und schnellen Konter, Oberländer und Stachowiak können den hohen Ball aber gemeinsam klären (22‘). Der FC wurde nun etwas stärker, die SG hatte auf dem hohen Rasen doch ihre liebe Müh, viele leichte Ballverluste waren die Folge. So auch knapp fünf Minuten später, als Brandenburg den Ball an Dau verliert, der nicht lange fackelt. Sein Schuss aus gut 25m streicht aber knapp über das Prieß-Gehäuse (27‘). Die SG straffte sich, nachdem Gutjahr bei Eichelkrauts starker Vorlage noch im Abseits stand, stand der SG-Stürmer wenige Minuten später dann goldrichtig. Die SG mit Ecke, die Berndt kurz schlägt, verlängert Troge perfekt auf den langen Pfosten, Gutjahr steht hier goldrichtig und staubt ab: 0-1 (34‘). Und der Torjubel war noch nicht verhallt, da hätte die SG gleich nochmal nachlegen können. Ein hoher Ball in den FCE-Strafraum wird genau zu Eichelkraut abgewehrt, der Richtung Grundlinie geht und quer legt zu Nehls, der den Ball aber knapp vorbei schiebt (34‘). Ebenjener Eichelkraut hatte dann die letzte Szene der ersten Hälfte, nach Weylos Vorlage flog sein Abschluss aber knapp vorbei, mit einer knappen Führung ging es somit in die Kabinen.

Hatte die SG trotz eigener Unzulänglichkeiten in Hälfte eins das Spiel noch ganz gut im Griff gehabt, wurde es in Halbzeit zwei nun doch unbequemer. Der FC ging mehr ins Risiko, störte früher und kam so immer wieder schnell in Ballbesitz. Die erste dicke Möglichkeit bot sich dann erneut Dau, nach Einwurf des FC landet der Ball in zentraler Position vor dessen Füßen, doch Troge kann sich in dessen Abschluss stellen und so zur Ecke klären (49‘). Die SG zog sich zurück und lauerte auf Konter. Da beide Teams nun um jeden Quadratzentimeter kämpften, war das Spiel nicht unbedingt attraktiv, lebte aber von der Spannung, ob das Abwehrbollwerk der SG halten würde. Und das Bollwerk hielt, die Viererkette mit den Jungspunden Oberländer und Wotzlaw auf den Außen und den erfahrenen Troge und Stachowiak in der Mitte ließ kaum etwas durch, davor stopften Brandenburg und Weylo die Löcher, sodass Prieß gar nicht so viel zu tun bekam. Im Gegenteil, es war Rogowski auf der anderen Seite, der eher im Mittelpunkt stand. Denn eine gute Viertelstunde vor Schluss war der mittlerweile eingewechselte Seehausen nach Eichelkrauts Pass frei durch und lief allein auf den FC-Torhüter zu, die große Möglichkeit zur Vorentscheidung flog aber über das Gehäuse (75‘). Und nur Sekunden darauf ließ die SG den nächsten Riesen liegen, als Eichelkraut den Ball bereits im Aufbauspiel des FC abfängt und die SG in Überzahl auf das FCE-Gehäuse zuläuft. Das Zuspiel kommt auch bei Berndt an, Rogowskis Fußparade bei dessem Abschluss hält den FC aber im Spiel (76‘). So wurde es dann ein Nervenspiel und die SG hatte hier in den letzten Minuten auch das Glück auf ihrer Seite. So zum Beispiel, als sich bei einem eigentlich harmlosen Ball in die Tiefe Stachowiak und Troge nicht einig sind und so der darauf spekulierende Hahn an den Ball kommt, doch Prieß ist hellwach und kann zur Ecke parieren. Und bei dieser hieß es gleich noch einmal tief durchatmen, denn Bollmann kommt völlig freistehend zum Kopfball, setzt den Ball aber neben das Gehäuse (78‘). In den letzten zehn Minuten warf der FC noch einmal alles nach vorn und so bekam die SG noch einmal die große Möglichkeit zur Entscheidung. Eichelkraut setzt sich an der linken Grundlinie wieder stark durch, sein Abschluss klatscht aber an den Pfosten. Wenig später machte er dann Platz für Stauch, der so auch noch etwas Landesligaluft schnuppern durfte. Die letzte große Möglichkeit des Gasgtebers gab es dann in der Nachspielzeit. Wiederum ist es eine Ecke, hier ist es der aufgerückte Rogowski, der am höchsten steigt, den Ball aber über das Tor köpft – geschafft. Die SG hatte dem Druck standgehalten, drei weitere Punkte erkämpft und sollte das Abstiegsgespenst nun endgültig vertrieben haben.

Am nächsten Wochenende sollte das Spiel dann wieder mehr spielerische Elemente bekommen, denn mit dem SV Warnemünde gibt eine der spielstärksten Mannschaften der Liga ihre Visitenkarte in Züssow ab.

SG: Prieß – Rico Oberländer, Troge, Stachowiak, Wotzlaw – Brandenburg, Weylo – Nehls, Berndt, Eichelkraut (Stauch) – Gutjahr (Seehausen)

Navigation