News

Die offizielle Homepage der SG Karlsburg-Züssow

Wechseln zu: Navigation, Inhalt

Erste siegt glücklich

12.05.18

 

Sehenswert zum 1:0 - Bastian Schuldt

Sehenswert zum 1:0 - Bastian Schuldt

Am Ende einer kräftezehrenden Woche zwang die SG einen stark aufspielenden VfL aus Bergen mit 2:1 (Tore Schuldt und Eichelkraut) in die Knie.

In ihrem dritten Spiel innerhalb einer Woche traf die Erste der SG am Samstag in der Herbert-Flader-Sportstätte auf den VfL Bergen. Das Hinspiel hatte die SG knapp mit 3:2 gewonnen, schon damals präsentierte sich der VfL als unangenehmer Gegner, was dieser nun auch im Rückspiel untermauerte. Denn gegen die umsortierte SG – so fehlte u.a. weiterhin der verletzte Rehländer, Troge saß wegen Fersenproblemen erst einmal nur auf der Bank – war es der Gast von der Insel, der in Halbzeit eins die Akzente setzte. So demonstrierte der VfL gleich nach wenigen Sekunden, wie er das Spiel heute angehen würde. Nach Ballgewinn folgt der steile Pass in die Tiefe für die schnellen Außen bzw. Stürmer, hier Thesenvitz, die dann quer legen, in dieser Szene auf Kröger. Doch kam der nur noch mit der Fußspitze an den Ball und schiebt diesen vorbei (3‘). Die SG ihrerseits legte sogar noch einen perfekten Start hin, denn gleich die erste Ecke brachte die Führung. Nachdem Berndts Eckball durch rauscht, erobert Nehls diesen, Bischoff flankt anschließend punktgenau auf Schuldt, der direkt abschließt: 1-0 (6‘). Doch die Führung hielt nur Sekunden, denn mit dem Anpfiff fiel auch schon der Ausgleich. Stachowiak klärt zwar einen erneuten Steilpass, doch genau auf Thesenvitz, der den einlaufenden Bergmann bedient, welcher an Prieß vorbei zum 1-1 einschiebt (7‘). Und der VfL bekam gleich darauf die nächste dicke Gelegenheit, Eichelkraut verliert den Ball und sofort erfolgt das schnelle Umschalten. Diesmal ist es Kröger, der im Strafraum auftaucht, doch Prieß und Weylo klären mit vereinten Kräften (9‘). Der Gast spürte, dass gegen die müde SG am heutigen Tage etwas gehen könnte und erhöhte die Schlagzahl. Stolts Kopfball nach Ecke landet allerdings in Prieß‘ Armen (11‘), genauso wie der SG-Torhüter nach einem erneut schnell vorgetragenen Angriff vor Bergmann klärt (18‘). Auch bei Vergils' Freistoß nach einer guten halben Stunde, hart auf den kurzen Pfosten gezogen, ist Prieß zur Stelle und sicherte seinem Team das Remis. Die SG hatte also ihre liebe Müh und Not mit dem Gegner und sehnte nur noch den Halbzeitpfiff herbei, hätte mit diesem aber das Spiel fast noch auf den Kopf gestellt. Denn einen Freistoß vom linken Strafraumeck schlägt Schuldt nicht in den VfL-Strafraum, sondern legt überlegt quer auf Berndt, der aus zentraler Position zum Abschluss kommt, den Ball aber knapp vorbei schnippelt (45‘).

In Hälfte zwei stand die SG nun etwas tiefer, um etwas kompakter in der Defensive agieren zu können, was auch aufging. So machte der Gast zwar weiterhin das Spiel, kam nun aber nicht mehr zu den ganz hochkarätigen Gelegenheiten. Ein Abschluss von Thesenvitz nach zehn Minuten, jedoch deutlich rüber, dazu ein platzierter Abschluss nach Ecke, den Prieß erst im Nachfassen bekam (58‘), waren noch die besten Gelegenheiten des VfL. Coach Hübner reagierte und brachte für die platten Knuth und Nehls mit Troge und Gutjahr frische Kräfte. Die Wechsel sollten sich auszahlen, denn nun war es die SG, die noch einmal die zweite Luft bekam. So tauchte die SG nach Schuldts langem Diagonalball auf Wotzlaw das erste mal in Hälfte zwei gefährlich im VfL-Strafraum auf, Bischoff drischt den Querpass jedoch über das Gebälk (67‘). Besser machte es der SG-Stürmer dann fünf Minuten später. Wieder ist Schuldt Ausgangspunkt, diesmal mit einem langen Einwurf auf Bischoff, der sich stark behauptet und aus der Drehung abzieht. Doch ebenso stark pariert Zimecki im VfL-Gehäuse (73‘). Dann klingelte es aber doch noch: Berndt an der Grundlinie verliert zwar den Ball, der folgende Befreiungsschlag eines Bergeners misslingt aber, Eichelkraut erobert den Ball und zieht mit links ab, direkt ins rechte Eck: 2-1 (76‘). Der VfL fand keine Antwort mehr, Stolt nochmal mit Kopfball aufs Netz, das war es dann schon (83‘). Die SG verteidigte aufopferungsvoll in den letzten Minuten mit den verbliebenen Kräften, teils stehend KO, den Vorsprung über die Zeit und sicherte sich drei hart erkämpfte, wenn auch etwas glückliche, Punkte.

Die Mannschaft hat nun Zeit zur Regeneration, hat sie in der nächsten Woche doch spielfrei, ehe sie in einem weiteren Heimspiel den SV Jahn Neuenkirchen erwartet.

SG: Prieß – Wotzlaw, Stachowiak, Weylo, Schuldt – Eichelkraut, Berndt – Seehausen (Seidemann), Knuth (Troge), Nehls (Gutjahr) – Bischoff

Navigation