News

Die offizielle Homepage der SG Karlsburg-Züssow

Wechseln zu: Navigation, Inhalt

Souveräner Dreier in Strasburg

17.11.18

 

Nichts anbrennen ließ die SG in Strasburg und siegte verdient mit 3:0. War Berndts Dosenöffner ein Tor der Marke glückliches Traumtor, spulte die SG anschließend ihr Pensum routiniert runter und machte durch weitere Treffer von Stachowiak und Nehls den Auswärtssieg perfekt.

Bei herrlichem Herbstwetter ging es für die SG am Samstag nach Strasburg, in einem vorgezogenen Punktspiel traf man auf den heimischen FC Einheit. Der SG war klar, dass man das gleiche Spiel wie in der Vorwoche erwarten konnte – bedeutet, der Gegner steht tief hinten drin und lauert auf Konter. Bei schwierigen Bodenverhältnissen versuchte die SG erst einmal sich mit dem Platz vertraut zu machen, so tat sich erst einmal nicht viel. Das erste Achtungszeichen der Partie setzte dann der Gastgeber durch Kornak, der nach Anspiel aus 25m einfach mal abzieht und per tückischem Aufsetzer Schmidt im SG-Gehäuse prüft, der aber zur Ecke abwehren kann (11‘). In der Folge steigerte sich die SG und wurde nun immer dominanter. Die erste dicke Gelegenheit bot sich dann Bischoff, der nach Balleroberung vom starken Brandenburg schulbuchmäßig in Szene gesetzt wird. Sein Abschluss, noch abgefälscht, klatscht jedoch gegen den Pfosten (17‘). Die SG blieb am Drücker und belohnte sich dafür zehn Minuten später. Ein Bull-Einwurf landet über Bischoff und Brandenburg bei Berndt, der aus 30m perfekt den Ball trifft und so dem sich vergeblich streckenden Rogowski im FC-Gehäuse keine Chance lässt – Innenpfosten und Tor zum 0:1 (23‘). Wie schon in der Vorwoche ging die SG also in Front, machte es diesmal aber besser. Denn knapp fünf Minuten darauf hätte die SG nach einem Konter durch Bischoff schon den zweiten Treffer nachlegen können, der aber an Rogowskis starker Parade scheiterte. Doch die daraus resultierende Ecke ließ die SG erneut jubeln. Brandenburg schlägt diese auf den langen Pfosten, hier steht Stachowiak mutterseelenallein und kann unbedrängt zum 0:2 einnicken (28‘). Nun war der FC gefordert, der sich gleich darauf durch Gurni auf rechts durchsetzen kann, seine Flanke verpasst Egetenmeier jedoch knapp (31‘). Die SG wartete nun ab, der Gastgeber hingegen fand kein Mittel um der SG gefährlich zu werden, die ihrerseits vor der Pause sogar den dritten Treffer verpasste. So pflückt erst Schmidt eine Kornak-Flanke runter und leitet mit einem schnellen Abwurf einen SG-Konter ein, doch Rogowski entschied das Privatduell mit Bischoff erneut für sich (40‘). Und direkt darauf erobert Rehländer den Ball in der Abwehrreihe des FC, sein Querpass landet beim nachrückenden Brandenburg, der frei vor dem FC-Keeper den Ball übers Tor drischt (43‘). Mit der somit verdienten Führung ging es für die SG in die Pause und diese ließ auch nach Wiederanpfiff nichts anbrennen.

So war sie es, die Druck machte und das erste Achtungszeichen setzte. Über Wotzlaw und Berndt kommt der Ball zum gestarteten Rehländer, der mustergültig im Strafraum querlegt, doch in Bulls Abschluss schmeißt sich noch ein FC-Verteidiger, der den SG-Jubel somit im Keim erstickt (49‘). Die SG spulte anschließend ihr Programm souverän runter, dem Gastgeber fehlte nun auch etwas die Qualität, um die SG ernsthaft gefährden zu können. Einzig Gurni sorgte nach einer guten Stunde noch für ein Highlight des Gastgebers, der nach Rogowskis langem Abschlag im Strafraum zum Abschluss kommt, doch Schmidt ist blitzschnell unten und kann den Ball noch um den Pfosten lenken (62‘). In der Schlussphase machte die SG dann den Deckel auf die Partie. Die eingewechselten C. Schuldt und Nehls brechen auf links durch, nach Schuldts Sturmlauf und Flanke auf den langen Pfosten legt Bull mustergültig auf den heranstürmenden Nehls zurück, der trocken verwandelt: 0-3 (81‘). Und das Duo sorgte gleich darauf noch einmal über links für Gefahr, diesmal bringt Nehls den Ball im Strafraum auf Bischoff, der dem nachrückenden Schuldt auflegt, der nochmal quer auf Rehländer ablegt, dessen Tor nun aber wegen Abseits aberkannt wird (85‘). Ohne viel Nachspielzeit pfiff das souveräne Schiedsrichtertrio um F. Koch die Partie wenig später ab, die SG konnte hochzufrieden mit dem Spiel sein, hatte man sich in der Vergangenheit in Strasburg doch immer schwer getan. In der nächsten Woche erwartet die SG im Derby dann den VfC Anklam.

SG: Mi. Schmidt; Wotzlaw (C. Schuldt), Stachowiak, Weylo, Eichelkraut; Bull, Brandenburg, Berndt, Ma. Schmidt (D. Nehls); Bischoff, Rehländer (Grubert)

Navigation

Seitentitel