News

Die offizielle Homepage der SG Karlsburg-Züssow

Wechseln zu: Navigation, Inhalt

Zweite beendet Hinrunde mit Derby-Erfolg

12.11.18

 

Perfekte Bogenspannung - J. Stark trifft zum 1:0

Perfekte Bogenspannung - J. Stark trifft zum 1:0

Johannes Stark´s „Dosenöffner“ in der 2. Spielminute ebnete der SG-Reserve den Weg zu einem 5:1-Erfolg gegen den SV Dambeck 53.

Der alte Bezirksklasse-Klassiker Karlsburg/Züssow gegen Dambeck, der seit einigen Jahren nun auf Kreisebene ausgetragen wird, startete ohne viel Anlaufphase. Ein früher Flügellauf der SG über die linke Seite brachte die erste gute Gelegenheit für den „Weitwurf-Experten“ Gutjahr.

 

Kleiner geschichtlicher „Einwurf“; Gerüchten aus dem Jarmener Umland zur Folge, soll Gutjahr sich im jugendlichen Alter nur deshalb gegen die Leichtathletik und eine internationale Werfer-Karriere entschieden haben, weil es beim Fußball Bockwurst gab. So profitiert nun die SG regelmäßig von Guti´s Wurfkünsten.

 

Die punktgenaue Handflanke erreichte am 5-Meterraum Zielspieler Johannes Stark, der dem sichtlich verdutzen Möller im SVD-Tor mit einer Bogenlampe ins lange Eck keine Chance ließ (2.). Die frühe Führung spielte der SG nun in die Karten. Bei wenig Gegendruck im ersten Drittel des Spielfeldes konnte die Zweite geordnet aufbauen. Im Sturmzentrum konnte das Trainergespann Tegge/Schick diesmal auf Landesliga-Akteur Michael Rehländer zurückgreifen, der sich als „Aushilfe“ für den seit Wochen etwas verwaisten Angriff der Zweiten zur Verfügung stellte. Dieser fand sich schnell in der SG-Offensive zurecht und so spielte sich die SG weiter in Richtung 53-Tor, scheiterte aber bis dahin am letzten Pass oder am Gästetorhüter. Aus Sicht der Zweiten mehr als ärgerlich, kam der SV Dambeck Mitte der 1. Halbzeit zum Ausgleich. Nach einem falschen SG-Einwurf am eigenen Sechszehner führte der SVD schnell und vor allem richtig aus und kam gegen die ungeordnete SG-Defensive zu einer Flanke über links. Beim Klärungsversuch im Strafraum sprang Schmidt der Ball an die Hand, Elfmeter. Liebert ließ Tomczyk keine Chance und glich zum 1:1 aus. Relativ unbeeindruckt spielte die SG aber weiter nach vorn. Der sonst eher blasse Krüger leitete dann mit einem Zuckerpass die erneute Führung ein. Sein butterweiches Anspiel in den Lauf von Rehländer, bescherte diesem einen entschiedenen Vorsprung vor dem heraus stürmenden Möller. Der SG-Angreifer umkurvte den Keeper und schob locker ein (39). Keine 5 Minuten später traf Rehländer erneut und sorgte für eine beruhigende 3:1-Pausenführung (44.).

 

Nach dem Pausentee verflachte die Partie etwas. Dambeck verteidigte nun besser und ließ die SG einige Male in die berüchtigte Abseitsfalle laufen. Offensiv brachte der Gast jedoch nur wenig Zählbares zu Stande. Die beste Möglichkeit zum Anschluss verpasste noch Berner, der aus einer unübersichtlichen Situation im SG-Strafraum zum Abschluss kam, jedoch noch an einem Verteidigerbein scheiterte. Mit endlosen Diskussionen über den Schiedsrichter, brachte sich der Gast anschließend mehr oder weniger selbst aus dem Spiel. Erneut Rehländer machte dann mit seinem dritten Tor des Tages den „Deckel“ drauf. Nach Doppelpass mit Wotzlaw brachte Gutjahr den Ball scharf in den Strafraum, wo Rehländer schon lauerte und mit dem ersten Kontakt auf 4:1 erhöhte (68.). Den Schlusspunkt setzte dann der jüngste SG-Akteur. Als die Dambecker Defensive mal wieder zur Abseitsfalle aufrückte, fand Jasper den clever hinter der imaginären Linie lauernden Rehländer. So ausgehebelt, konnten die SVD-Verteidigen nur noch zuschauen wie Rehländer und Wotzlaw allein auf Möller im 53-Gehäuse zuliefen. Rehländer legte uneigennützig rüber und Wotzlaw schob, trotz kleiner Probleme bei der Ballannahme, abgeklärt zum 5:1-Endstand ein (90.).

 

SG: Tomczyk, Sternberg, Jasper, Spiering, Schmidt, J. Stark, Grubert (Stauch), Wotzlaw, Krüger (Peters), Gutjahr, Rehländer

 

Navigation

Seitentitel